Über Motivation und dass wir sie nicht immer haben.

MIT 5 TIPPS FÜR MEHR MOTIVATION

Liebste Leser*innen,

der zweite Blogbeitrag ist da!!! Und langsam kommt die Sache ins Rollen. Ich hatte ein dickes Grinsen im Gesicht, als ich gesehen habe, wie viele die Website schon besucht haben! Momentan ist alles noch so ziemlich im Aufbau und ich muss mich mit Begriffen, wie CSS -Klassen, HTML-Anker und AMP-Einstellungen herumschlagen, aber was noch nicht ist, kann ja noch werden, oder nicht?!

Tipp

Du willst einen eigenen blog schreiben? belege einen informatik oder web-design kurs!

Ich habe mich letztens bei etwas ertappt und ich wette, du hattest damit auch schon mindestens einmal im Leben zu kämpfen!

Du kennst es bestimmt: eigentlich arbeiten wollen, aber plötzlich wird jedes „Bling“ auf dem Handy zur interessantesten Sache der Welt, eigentlich um 8:00 anfangen wollen, aber dann ist es plötzlich 8:10 und jetzt geht es erst wieder um 9:00, eigentlich mal ein gutes Buch lesen wollen, aber das „You are all caught up“ – Zeichen im Insta Feed ist noch nicht aufgetaucht.

Auf jeden Fall habe ich neulich mal wieder gelesen und es war total spannend. Dann kam eine Nachricht auf meinem Handy an und ich war… erleichtert. Ich dachte: Puhh, ok, dann kann ich ja jetzt mit lesen aufhören. Und das war dann dieser Moment. Dieser Moment, wo ich mich gefragt habe „Wo ist mein 13 jähriges Ich hin, was man so lange nicht aus dem Lesesessel bekommen hat, bis das Buch zu Ende war?“ Ich bin immer EXTRA eine halbe Stunde früher aufgestanden, um noch vor dem Frühstück lesen zu können. Jede freie Sekunde habe ich ausgenutzt, um Geschichten und Wissen in mich einzusaugen.

Und Jetzt?

Jetzt fehlt mir oft die Motivation. Die Kraft meinen Kopf anzustrengen und selbst zu denken. Jetzt umgehe ich Probleme so weit es geht, schiebe alles bis auf die letzte Minute auf und erfinde Ausreden für mich selbst.

Und am Ende ärgere ich mich. Über mich selbst, darüber, dass ich nicht früher angefangen habe, darüber, dass ich mich hätte besser organisieren sollen. Ich sage mir: „nächstes Mal klappt es besser!“ und es funktioniert doch nicht.

Wenn du das noch nie so erlebt hast, dann verabschiede ich mich an dieser Stelle von dir, denn du bist offensichtlich kein Mensch, aber wenn doch, dann habe ich hier 5 Tipps zusammengestellt, die mir unglaublich geholfen haben, meinen Arsch hochzukriegen und die dir vielleicht auch helfen könnten 😉

  1. Schalte dein Handy aus. Wenn du mit arbeiten oder lesen anfängst, schalte dein Handy auf Flugmodus, so dass du von keinen nervigen Geräuschen abgelenkt wirst.
  2. Lies etwas in deinem Buch bevor du schlafen gehst. Ich lese seit einer Weile immer bevor ich schlafen gehe, anstatt auf mein Handy zu schauen und habe bemerkt, dass ich am nächsten Tag viel wacher und motivierter bin.
  3. Höre Musik, die dich motiviert. Ob Lo-Fi und Klaviermusik, für bessere Konzentration oder Pop und Indie, um richtig in Schwung zu kommen, ist egal. Hauptsache du magst es und du merkst, dass arbeiten auch Spaß machen kann. Wichtig! Ich achte immer darauf, dass es keine Musik mit deutschen Texten ist, da mich das dann wiederum doch ablenkt.
  4. Schreib dir eine To-Do-Liste. Punkte abhaken ist eine super Sache! Du siehst deinen Fortschritt und bleibst motiviert. Tipp: schreibe auch ein paar schöne Dinge rein, wie z.B.: ein Bad nehmen oder mit dem/der Freund*in Mittagessen gehen.
  5. Plane deine Pausen. Mache dir am Anfang des Tages ganz klar, wann du nicht arbeitest und eine Pause einlegst. Während des Arbeitens hast du dann eine Zeitvorgabe und etwas worauf du hinarbeiten kannst. Mache sie aber am besten nicht so lange und dafür häufiger, sonst kannst du dich nach zwei Stunden Pause auch nicht mehr für die Arbeit motivieren.

Hier findest du jetzt noch einen Buchtipp und den nächsten Beitrag gibt es wieder in einer Woche, also bleib dran und lass gerne deine E-Mail Adresse da, dann wirst du über neueste Updates benachrichtigt.

ciao.

Getting stuck on something can happen. And it’s ok. You’ll get out of it and then you know how not to do it.

.

Buchtipp

Roman: Die Geschichte der Bienen (1. Teil einer Trilogie)

Autorin: Maja Lunde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: