Soloreise.

WIE DAS ALLEINREISEN VERÄNDERT

Abi geschafft. Puhh.

Rucksack gepackt. Reise geplant, Zugticket gekauft. Allen einen Kuss gegeben. Auf geht’s!


So ist es passiert. Drei Monate allein reisen. Solo.

Und es verändert dein Leben. Und dich. Du wächst, lernst mit dir zu leben, lernst dich kennen, lernst, was du überhaupt willst. Es ist eine Herausforderung, die du brauchst und die dich bereichern wird. Ob es dazu führt, dass du erkennst, dass das Reisen mehr deine Heimat ist als irgendetwas sonst oder du feststellst, dass zu Hause doch dein Liebling ist, ist völlig egal. Du wächst! Und findest ein Stück mehr zu dir selbst.

Der Vorteil ist, dass du allein für dich verantwortlich bist. Du musst nicht warten, musst nicht hetzen, alles passiert in deinem Tempo. Du entscheidest, wo es als nächstes hingeht, wo du noch bleiben willst. Du lernst ganz andere, und auch mehr Menschen kennen, wenn du allein unterwegs bist und lernst schnell, offener zu sein.


Der Nachteil ist, dass du nicht immer sofort jemand Vertrauten an deiner Seite hast, der dir durch schwere Zeiten hilft. Dass du allein für dich verantwortlich bist, kann auch eine große Herausforderung darstellen. Du musst ständig in charge of everything sein. Kannst dein Gepäck nicht einfach irgendwo stehenlassen und wann ging der Zug wo nochmal?

Als Frau allein zu reisen, birgt ebenfalls gewisse Risiken. Da ich in Italien unterwegs war, musste ich mir darüber nicht allzu viele Gedanken machen, trotzdem gab es immer wieder Situationen, abends am Bahnhof in Rom, in denen ich froh war, abgeholt worden oder zu zweit unterwegs gewesen zu sein, von und mit Menschen, die ich in einem Hostel kennenlernte. Bevor du eine Soloreise angehst, solltest du dich also auf jeden Fall im Voraus über solche Dinge informieren, wie das Frauenbild dort ist oder wie die Kriminalitätsrate (dies natürlich auch für die Männer unter uns) aussieht.


Wenn du dich aber um all solche Sachen gekümmert hast, dann erwartet dich ein Meer an Eindrücken, herzlichen Menschen und Gesprächen, Erinnerungen, wohligen Tagen und Gedanken. Langsam lässt du dich auf deinen neuen Alltag ein und genießt. Eigentlich genießt du dann nur noch.


Natürlich ist es gerade schwierig, um nicht zu sagen „nicht möglich“, zu reisen. Aber verlier die Hoffnung nicht! Träum weiter! Schmiede Pläne! Es wird eine Zeit kommen, in der das alles wieder geht! Und dann wird es nur umso wunderbarer!

„Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.“

Alexander von humboldt

Ciao.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: