black history month.

3 Persönlichkeiten und ihre Geschichte

Liebste Leserin, liebster Leser,

Der Februar, den du vielleicht auch als „black history month“ kennst, geht dem Ende zu und ich habe mir gedacht, dass es eine gute Gelegenheit sein könnte dir ein paar Persönlichkeiten vorzustellen, die es nicht immer in die Geschichtsbücher geschafft haben, nicht DIE Anführer oder Helden großer Widerstandsgruppen waren, aber trotzdem wichtige Grundsteine gelegt haben, möglicherweise jemandens Vorbilder und ein Teil des Großen und Ganzen waren (unten verlinke ich dir die Quellen, wenn du Lust hast mehr darüber zu lesen).


Sadie Tanner Mossel Alexander (1898-1989)

1921 wird sie zur ersten afro-amerikanischen Frau, die einen Doktor in Wirtschaftswissenschaften und 1927 zur ersten, die einen Abschluss in den Rechtswissenschaften der University of Pennsylvania Law School bekommt. Trotz ständiger Schwierigkeiten aufgrund ihrer Hautfarbe, setzte sie sich ihr Leben lang aktiv für Gleichberechtigung und Bürgerrechte in den USA ein und im Alter von 91, war sie Preisträgerin von sieben Ehrentiteln.


Ella Baker (1903-1986)

Ella Baker mag für viele außerhalb der Aktivismus-Kreise ein unbekannter Name sein, doch innerhalb derer wurde sie oft als „Mutter der Bürgerrechtsbewegung“ bezeichnet. Sie war u.a. Mitarbeiterin (und später Direktorin) der NAACP (national association for the advancement of colored people). Im Süden der USA war sie viel unterwegs, um weitere Mitglieder zu gewinnen und ihr Wissen an andere Generationen weiterzugeben. Sie strebte die Vernetzung unterschiedlicher Schichten an und arbeitete sowohl mit Fachkräften, als auch ungelernten Arbeitern.


Gil Scott-Heron (1949-2011)

Gil Scott-Heron ist ein New Yorker Poet, Musiker und Aktivist, der durch seine gesellschaftskritischen Texte, Bewusstsein für die afroamerikanischen Menschen und deren Kultur schuf. Mainstream – Popularität erreichte er nie und trotzdem wird er von einigen als „godfather of rap“ bezeichnet, seine musikalischen Ideen sind immer noch Inspiration für heutige Musiker*innen. Sein wohl bekanntestes Werk ist „the revolution will not be televised“, ein Gedicht über die kritische Verbindung zwischen TV-Konsum und Straßendemonstrationen.


Im Laufe der Bearbeitung dieses Beitrags habe ich über einige Dinge (betreffend des Blogs) nachgedacht. Dieser Blog ist ja noch so ziemlich in der Bearbeitungsphase und entwickelt sich, so wie ich und meine Vorstellungen, ständig weiter. Jetzt habe ich mich allerdings noch für ein paar „radikalere Umbrüche“ entschieden. Die zukünftige Nische, in der ich mich bewegen möchte und werde, wird die der Politik, des Aktivismus und Feminismus sein. Im Zuge dieser Entscheidung, wird sich der Name des Blogs höchstwahrscheinlich auch noch verändern. Ich hoffe sehr, dass du trotzdem dranbleibst, dich weiter für meine Einträge interessierst und offen für Neues bist : ) .

Ciao.


Textquellen:

Black people in history: Little-known figures to know (cnn.com)

Eine Biographie von Sadie Tanner Mossell Alexander (peopleperproject.com)

Sadie Tanner Mossell Alexander – Wikipedia

Ella Baker – Wikipedia

Bildquellen:

A Biography of Sadie Tanner Mossell Alexander (thoughtco.com)

MLK Day: Meet Ella Baker, Mother of Civil Rights Movement | Time

Gil Scott-Heron | Music fanart | fanart.tv


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: